TSV Schwalbe Tndern

Du bist hier: Sportarten » Tischtennis » Aktuelle Spielberichte 1. Herren

 

 

 

 

 

 

 

 

        Durch Anklicken erscheinen die Fotos in einem neuen Fenster

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Regionalligamannschaft der Saison 2016/2017

Hintere Reihe: Falko Turner, Christos Illiadis und Florian Buch; Vordere Reihe: Daniel Kleinert, Coach Thorsten Kleinert, Alexander Demin und Jannik Rose
Nach dem tragischen Ausscheiden von Falko Turner spielte die Mannschaft mit Andreas Rose als Nachrücker aus der 2. Mannschaft weiter.

05.03.2017 TSV Schwalbe Tündern - TTS Borsum 2 : 9

                         © Fotos Herbert Beuse

25.02.2017 TSV Schw. Tündern-TTS Wolfenbüttel 8 : 8 26.02.2017 TSV Bargteheide-TSV Schw. Tündern 9 : 5

                               © Text Thorsten Kleinert

18.02.2017 SC Poppenbüttel : TSV Schw. Tündern 9 : 1

                     © Text Thorsten Kleinert

12.02.2017 TTC Düppel - TSV Schwalbe Tündern 9 : 6

                                © Text Thorsten Kleinert

08.01.2017 TSV Sasel - TSV Schwalbe Tündern

 

     TSV Sael - TSV Schwalbe Tündern 8 : 8!

04.12.2016 TSV Schwalbe Tündern - TSV Bargteheide

TSV Schwalbe Tündern – TSV Bargteheide 6:9

 

Bittere Heimpleite gegen den Mitkonkurrenten Wieder einmal 40 Zuschauer

wollten dem Tischtennisschauspiel in der Tünderaner Kampfbahn beiwohnen.

 

Zu Gast war der TSV Bargteheide, seit Jahren als „Die Unabsteigbaren“ tituliert.

Dieser Bezeichnung sollten die Jungs aus Schleswig-Holstein wieder einmal voll

gerecht werden.

Nur langsam kamen die Schwalben aus ihrem Nest und lagen wie üblich bereits

nach den Doppeln mit 1:2 in Rückstand. Nur Florian/Falko konnten einen Erfolg

verzeichnen, während sowohl Daniel/Jannik als auch Christos/Alex auf

verlorenem Posten standen.

Obig sollte es gerichtet werden. Während Daniel die Anforderung gegen Keck

ziemlich deutlich umsetzte haperte es bei Florian gegen Velling im 5. Satz an

der Verwirklichung.

 

Christos spielt einfach die saugute Saison, das sollte sich auch gegen Schultz

nicht ändern. Ein deutlicher Erfolg sorgte für den Ausgleich.

 

Falko war in seinem Einzel gegen Markscheffel sicher nicht der Favorit,

trotzdem führte er 2:0 nach Sätzen und hatte im 4. Satz bei 9:9 und eigenem

Aufschlag den Sieg dicht vor Augen. Leider er diesen aus selbigen und mußte

nach 5 Sätzen gratulieren.

Alex hatte dem jungen Ersatzspieler Dietrich nichts entgegenzusetzen und auch

Jannik, mit guten Ansätzen, mußte letztlich Clemens Velling die Hand zum Sieg

reichen.

 

Auf das vordere Paarkreuz ist Verlass, das zeigten Florian und Daniel im zweiten

Durchgang deutlich. Florian wurde dabei zur Teilzeitkraft, da sein Gegner Keck

nach zwei Sätzen verletzungsbedingt aufgab.

 

Daniel zeigte seinem Kontrahenten Constantin Velling die Grenzen auf und bot

den Zuschauern dabei reichlich Spektakuläres. Christos ließ sich auch von

Markscheffel nicht bezwingen und besorgte mit einer feinen Leistung für den

Ausgleich. Toller Erfolg.

Leider wurde es nichts mit dem erreichbaren Unentschieden.

Das lag zum Einen daran, daß Falko auch in seinem zweiten Einzel eine 2:0

Satzführung vergab und zum Anderen an den Unzulänglichkeiten im unteren

Paarkreuz, dort gab es nur phasenweise Anlass zur Freude. Etwas Zählbares

sprang nicht mehr heraus.

 

Mund abputzen und weiter geht es.

 

Samstag sind wir zu Gast in Lunestedt,

bevor dann am Sonntag die Bundeshauptstadt in Form von den

Reinickendorfer Füchsen in Tündern Einzug hält.

 

ACHTUNG: Spielbeginn am Sonntag: 12 Uhr

 

 

                   © Text Thorsten Kleinert, Fotos Herbert Beuse

27.11.2016 TSV Schwalbe Tündern - SC Poppenbüttel

Die Schwalben kommen aus Ihrem Nest

 

TSV Schwalbe Tündern – SC Poppenbüttel

 

Gut 40 Zuschauer sorgten im Regionalligaheimspiel gegen den Hamburger

Vertreter für eine ordentliche Kulisse.

 

Die Gäste traten ohne die etatmäßige Nummer 3 Philipp Flörke an,

dafür war der langjährige 2. Ligaspieler Frank Sternal (Nr. 1)

mitgereist, der nicht die komplette Spielzeit absolviert.

Tündern war gewarnt, scheinbar wurde aber nicht laut genug über die Gefahren

im Spiel gesprochen. Wieso?

 

Nach den Doppeln legte sich die Anfangseuphorie schnell, denn die Gäste

führten nach zum Teil gruseligen Auftritte der heimischen Doppel mit 3:0.

 

Das erklärte Ziel vom Coach, vor den letzten 5 Spielen mit 6:5 zu führen schien

in weite Ferne gerückt.

Doch sowohl Florian Buch gegen Alexander Kellert als auch Daniel Kleinert

gegen Frank Sternal entzauberten ihre Kontrahenten und sorgten für den Anschluss.

 

Christos Illiadis sah gegen den russischen Altmeister Mulid Kushov ziemlich

schnell die Zielflagge. Bei 2:1 und 8:4 brauchte er nur noch durchfahren, bog

aber noch ab und mußte in den 5. Satz. Hier dann eine phänomenale

Anfangsphase bis 5:1, dann mußte der junge Familienvater der Erfahrung

Tribut zollen und unterlag denkbar knapp.

Falko Turner engagierte noch schnell seinen Stammcoach und los ging die

wilde Fahrt gegen Returner Michael Zibell. Auch hier dauerte der Schlagabtausch

5 lange Sätze, den Falko nervenstark zum Sieg eintütete.

 

Alex Demin machte mit David Schulz kurzen Prozeß und Jannik hatte

Kosta Dimitriou quasi „auf der Kelle“, belohnte sich leider nicht für eine

tolle Leistung und unterlag in 5 Sätzen.

Florian gegen Frank, Daniel gegen Alexander. Letzte Chance die Partie nach

den Wünschen des Coaches zu gestalten.

 

Gesagt getan, Daniel war schneller und zockte Kellert nach 4:8 im ersten Satz

noch deutlich ab, während Florian „Sriver“ Buch wieder einmal mit taktischem

Geschick die Führung besorgte.

 

Christos hatte anfangs Mühe mit der Gummiwand Zibell, der praktisch jeden

Ball erlief, während Falko etwas irritiert war, ob der Darbietung von Kushov.

Der nahm zu Beginn kaum am eigenen Spiel teil und Falko mußte zusehen, die

Spannung zu behalten, so einseitig verlief die Partie.

 

Christos zeigte Beharrlichkeit und triumphierte und auch Falko ließ nicht nach und sicherte bereits das Remis. 

Alex war es letztlich vorbehalten für den zweiten Heimsieg zu sorgen.

Kosta hat enorme Schwierigkeiten mit seinen Rückschlägen. Folglich ein

ungefährdeter Sieg.

 

Zuschauer zufrieden, Team zufrieden was will man mehr.

 

Mann des Tages: das Team

 

Minuspunkt des Tages: die Doppel

 

Nächsten Sonntag um 14 Uhr besucht uns der TSV Bargteheide.

Wir werden wieder Alles geben, das ist klar.

 

Alle Interessierten sind aufgefordert uns zu unterstützen, frei nach

dem Motto:

 

„In der Halle ist es doch am Schönsten“ und „Runter vom Sofa, rein in die Halle“

 

Bis dahin

 

Der Coach

 

 

© Text Thorsten Kleinert, Fotos Herbert Beuse

12.11.2016 TSV Schwalbe Tündern - TSV Sasel

Der Titelfavorit wird seiner Favoritenrolle gerecht

 

Der TSV Sasel, von allen Experten als Titelfavorit Nummer 1 bezeichnet,

stellte sich in der in Teilen neu renovierten Halle in Tündern vor.

 

Trotz der neuen Beleuchtungsanlage ging den Schwalben in diesem Spiel leider

kein Licht auf.

 

Nicht nur die herausragende Spielstärke der Gäste war hierfür verantwortlich,

fehlten doch mit Christos und Alexander auch zwei Stammkräfte, die durch

Niels und Marcel ersetzt wurden.

 

Los ging es mit den Doppeln, in denen Daniel/Marcel gegen Lohse/Alke

immerhin einen Satzgewinn erzielen konnten.

 

Am Nebentisch entwickelte sich ein spannender Spielverlauf zwischen

Florian/Falko gegen Abich/Schmidt der leider mit 10:12 an

die Hamburger ging.

 

Das dritte Doppel war dann eher ein „Shocking Short“. Nach wenigen Minuten

mußten Jannik/Niels die Überlegenheit von Meyer/Dittmer anerkennen.

Florian zeigte eine tolle Vorstellung, hochmotiviert ging er gegen den

Deutschen Jugendmeister von 2015/2016 zu Werke und konnte sich in

5 Sätzen durchsetzen.

 

Daniel hatte es mit Hartmut Lohse zu tun und hatte mit dem Spiel bis

2:11 und 4:8 nicht viel zu tun, zu oft flogen die Geschosse an ihm vorbei.

Nachdem ihm kurz verbal die Hand ausrutschte, war die Anspannung weg

und mit tollem Spiel holte sich Daniel den Satz noch mit 11:8. Nun entwickelte

sich das erwartet hochklassige Spiele in dem Daniel im 3. Satz leider 2 Satzbälle

nicht nutzen konnte und auch der 4. Satz knapp mit 9:11 verloren ging.

 

Falko ging optimistisch in das Linkshänderduell mit Jan Niklas Meyer. Konnte

er auch. Der Hamburger half in den ersten drei Sätzen mit reichlich

Fehlaufschlägen, während Falko die taktische Ausrichtung tapfer in die Tat

umsetzte. Im dritten Satz sah es lange nach einem deutlichen Tünderaner Erfolg

aus, wären da nicht 4 ungenutzte Matchbälle gewesen. So mußte ein 4. Satz her,

den Falko knapp für sichentscheiden konnte. Immerhin der zweite Punkt. 

Jannik hatte im Anschluß dann den besten Platz in der Halle, um einem

Ex-Nationalspieler bei seiner Tätigkeit zuzuschauen. Mitmachen war auch

erlaubt und das Oliver Alke nichts vom seinem Ballgefühl eingebüßt hat mußte

neidlos anerkannt werden. Leider aber auch das Ergebnis. Beim 0:3 war nichts

zu holen.

 

Niels hatte es mit Tobias Schmidt, einen von nur zwei Rechtshändern im Team

der Gäste, zu tun und mußte leider viel zu schnell dessen Überlegenheit anerkennen.

 

Marcel, Danke das Du so kurzfristig eingesprungen bist, gegen Malte Dittmer

hieß die letzte Partie im ersten Durchgang. Marcel spielte toll, bot dem Saseler

mutig die Stirn und holte sich zu Recht den ersten Satz. Das Spiel blieb bis zuletzt

spannend und durchaus hochklassig, was vor allem an Marcels Katapulttopspins

lag, die ein ums andere Mal zum Erfolg führten. Leider gingen in der Folge alle

knappen Sätze an Dittmer und es hieß 2:7.

Florian und Hartmut Lohse zogen alle Register ihres Könnens, was

logischerweise in einer Entscheidung im 5. Satz mündete. Leider hatte Lohse am Ende ein kleines bißchen mehr zu bieten. Schade 

 

Daniel dann gegen Leon Abich. Der junge Abwehrer wollte auf keinen Fall ohne

Sieg nach Hause fahren. Entsprechend konzentriert und motiviert ging er das

Einzel. Relativ schnell wurde deutlich das Abich nicht zu den größten

Abwehrkillern zählt, was er den verbliebenen Zuschauern auch oft genug mitteilte.

Die blieben aber trotzdem bis zum Schluß und konnten noch einen letztlich

sicheren Erfolg des„Schnipplers“ beklatschen.

 

Falko mußte dann allerdings, trotz voller Hingabe, die technische und

spielerische Überlegenheit von Oliver Alke anerkennen. Der brillierte mit

einem ganz feinen Händchen und nicht nur das Einzel sondern auch einen

Fan dazugewonnen (mich).

Damit war die Niederlage perfekt, immerhin 3

Stunden haben wir uns mit Allem gewehrt

was wir hatten. In zwei Wochen

(27.11.2016) geht es gegen den

SC Poppenbüttel in der Tünderaner

Arenaweiter. Alle sind herzlich eingeladen

diesem Spektakel beizuwohnen.

Wenn jeder noch 1-2 Freunde, Bekannte,

Verwandte oder Familienmitglieder

mitbringt, wird die Halle voll.

Wir werden Euch nicht enttäuschen.

 

Bis dahin Der Coach

 

       © Text Thorsten Kleinert,

           Fotos Herbert Beuse

22.10.2016 SV Bolzum - TSV Schwalbe Tündern

 

 SV Bolzum - TSV Schwalbe Tündern :

 

Derbytime in Bolzum Rund 45 Zuschauer wollten sich das Spektakel am

Samstagnachmittag nicht entgehen lassen.

 

Die Schwalben traten ohne den beruflich verhinderten Alex Demin, dafür mit

Nils Niepelt an, während die Gastgeber in Bestbesetzung aufliefen.

 

Die Anfangsdoppel wurden geteilt, Florian/Falko konnten

Lars Beismann/Hendrik Hartz mit 3:1 bezwingen, Daniel/Nils spielten gut

mit, mehr aber leider nicht und zogen mit 0:3 gegen Radoslaw Zabski/Jens

Klingspon den Kürzeren.

 

Christos/Jannik gegen Sven Hielscher/Aron Villavicencio und die Hoffnung

auf die erste Führung. Leider nur im ersten Satz. Die nächsten Sätze waren eine

deutliche Bolzumer Angelegenheit. Leider ging auch der 4. Satz nach hoher

Führung noch verloren und die Gastgeber führten 2:1. 

 

Oben wiederholte Jens den Triumpf aus der letzten Saison gegen Florian,

während Daniel sich in das Spiel gegen Radoslaw reinkämpfte und knapp

in 5 Sätzen triumphierte.

 

Falko zeigte sich weiter formverbessert und rang Lars mit dem knappsten

aller Ergebnisse im 5. Satz nieder, nur Christos hatte kein wirkliches Rezept

gegen Sven, so daß die Schwalben mit 3:4 hintenlagen.

 

Das es ausgerechnet ein Materialspieler ist, gegen den Jannik seinen ersten Sieg

in der Saison landet, hatte vorher keiner wirklich geglaubt. Mit einer feinen

Leistung holte Jannik den 4. Tünderaner Punkt. Nils hatte in der Folgezeit dem

jungen Chilenen Aron, weder im Rückschlag noch im offenen Spiel irgendetwas

entgegenzusetzen und der alte Rückstand war wieder hergestellt.

 

Das Florian auch taktisch spielen kann, haben wir dann auch gelernt. Mit

ausgeklügelter Taktik (ja Florian, ich weiß das macht keinen Spaß) entnervte

er Radoslaw in 4 Sätzen. Daniel hielt Jens relativ sicher nieder und plötzlich

waren die Schwalben vorne.

 

Mittig war dann allerdings schnell klar, daß die Führung nur 10 Minuten halten

würde. Beide Spiele gingen zackig an die Gastgeber. Chancenlos agierten Falko

und Christos.

 

Jannik unterlag dem chilenischen Wirbelwind ebenso deutlich, der junge Mann ist

eine echte Bereicherung in der Regionalliga.

 

Nils spielte hervorragend auf. Gewann den ersten Satz gegen Hendrik.

Der stellte sein Spiel ein wenig um und glich aus. Bis 9:5 im 3. Satz lief Alles

für Nils, leider konnte er die entscheidenden Punkte dann nicht machen,

holte aber mit einer Energieleistung im 4. Satz nochmal den Ausgleich.

Damit war das Pulver aber verschossen. Hendrik zog im  5. Satz schnell

davon und sorgte für den Endstand.

 

Fazit: Wieder gut mitgehalten, trotzdem verloren.

 

Jetzt folgt eine dreiwöchige Pause um dann im Heimspiel in frisch sanierter

Halle am 12.11. um 16 Uhr den TSV Sasel zu begrüßen.

 

© Text Thorsten Kleinert

16.10.2016 TSV Schwalbe Tündern - TTC Düppel

                           Heimdebut in fremder Halle

 

Eigentlich sollte das erste Heimspiel der noch junge Saison in der heimischen

frisch sanierten Kampfbahn zu Tündern stattfinden. Doch die Stadtväter

schoben kurzfristig einen Riegel vor die neue Eingangstür. So mussten die

fleißigen Helfer die komplette Ausstattung in den Nachbarort, Afferde,

transportieren und schnell noch Alle über die Spielortänderung informieren.

So fanden sich ca. 25 Zuschauer am Sonntagmittag ein um den Darbietungen

zu folgen. TTC Düppel hieß der Gegner, der aufgrund von Verletzungen und

familiären Terminen arg gebeutelt zumindest sechs spielwillige Akteure aufboten.

Die Schwalben in Bestbesetzung wollten natürlich die Schlappe von Wolfenbüttel

auswetzen und die ersten Punkte holen. 

Die Schwalben in Bestbesetzung wollten natürlich die Schlappe von Wolfenbüttel

auswetzen und die ersten Punkte holen. Die Doppel liefen schleppend und mit

Glück konnte ein deutlicher Rückstand vermieden werden. Florian/Falko

konnten erst nach Abwehr von 3 Matchbällen gegen Jäger/Heise triumphieren, 

während Daniel/Jannik chancenlos gegen Stürzebecher/Strahl waren.

Unrund lief es auch bei Christos/Alex gegen Lampe/Goihl. Nach 2:0

Satzführung ging plötzlich wenig und die Gratulation ging an die Berliner Gäste.

Florian zeigte sich dann wie verwandelt. Gegen Strahl setze er sich gekonnt und

konzentriert in Szene und gewann am Ende mit 3:1 relativ sicher.

Regionalliganovize Daniel musste gegen Stürzebecher ran, eine mehr als

schwere Aufgabe. Diese löste er ganz prima. Dramatik kam dann im 5. Satz

auf als Daniel insgesamt 6 Matchbälle vergab, seinerseits spektakulär

2 Matchbälle abwehrte um dann doch noch mit 18:16 den Tünderaner Express

ins Rollen zu bringen. Christos gegen Lampe und Falko gegen Jäger waren

dann relativ sichere Siege, wenngleich Falko doch erst ein etwas dickeres Brett

zu durchbohren hatte, bevor derPunkt in der Tasche war. Beide präsentierten

sich aber „good in shape“.

Alex zog gegen Goihl in einem sehenswerten Spiel nach und so stand es 6:2.

Jannik spielte gegen Heise bis 1:0 Sätze und 9:8 locker und gut auf. Der

folgende Fehlaufschlag und die zwei Rückschlagfehler besiegelten leider den

Satzausgleich. Fortan spielte Heise sicher und Jannik verlor leider die Kontrolle

über das Spiel und folglich auch das Match. Schade. Florian entzauberte

Stürzebecher, wie in besten Zeiten und Daniel forderte Strahl Alles ab.

Inklusive einer Umwandlung eines 2:8 Rückstandes in einen 11:8 Satzgewinn

stand das Spiel auf Messers Schneide und bei 2:1 Satzführung und 10:10 hätte

hier schon die Entscheidung fallen können. 

Da Konjunktive keine Spiele gewinnen und der gute Patrick Strahl auch nicht

gewillt war das Spiel herzugeben, ging es noch in den 5. Satz. Hier war Daniel

dann leider chancenlos. Machte nichts, in der Zwischenzeit hatten sowohl

Christos gegen Jäger, als auch Falko gegen Lampe „den Sack zugemacht“

und die gute Tagesform bestätigt. 9:4 das nüchterne aber höchst erfreuliche

Endergebnis. Damit die ersten Pluspunkte in der Tabelle. Der Dank geht nach

Afferde für das Bereitstellen der Halle, die Zuschauer und alle Helfer. Weiter

geht es am 22.10.16 um 15 Uhr in Bolzum. Fans sind wie immer herzlich

willkommen.

 

Der Coach

 

© Text Thorsten Kleinert, Fotos Herbert Beuse

09.10.2016 MTV Wolfenbüttel - TSV Schwalbe Tündern

Die Schwalben über Wolfenbüttel

 

Eines war im Vorfeld klar, die Schwalben wollten etwas mitbringen vom dem

Ausflug nach Wolfenbüttel. So ging es gegen 11:30 Uhr am Sonntag in

 Richtung Wolfenbüttel. Die Gastgeber mußten auf den Youngster Nils Schulze

verzichten, boten dafür „Altmeister“ Arnd Ahlbrecht auf, der uns mit seinem

unorthodoxen Noppenspiel noch gehörig in die Suppe spucken sollte. Die Doppel

verliefen verheißungsvoll. Sowohl Florian/Falko gegen Arnhardt/Oleksik als

auch Christos/Alex gegen Haux/Holland holten feine Erfolge während

Daniel/Jannik nicht chancenlos gegen Marschke/Baum waren, aber trotzdem

0:3 unterlagen. Daniel baute die Führung durch ein 3:0 gegen Sven Arnhardt

aus und auch Florian lag gut im Rennen gegen Thilo Marschke. Leider konnte

Florian das Niveau nicht bis zum letzten Punkt halten und unterlag knapp mit

2:3. Falko war anschließend ebenso machtlos gegen Florian Haux, wie

Alexander Baum gegen unseren Christos. Noch lagen wir in Führung.

Jannik legte gegen Arnd Ahlbrecht gut los ließ dann allerdings bei 10:7 im

ersten Satz und 10:9 im zweiten Satz alle Chancen ungenutzt und unterlag leider

0:3. Alex zeigte eine feine Leistung gegen Nick Holland und brachte die

Schwalben wieder in Führung. 

 

Florian stand nur 2 Punkte entfernt vom Triumph über Sven Arnhardt. 2:1

Satzführung und 10:10 . Das reicht bekanntlich nicht für einen Sieg, so kam

was scheinbar unvermeidlich war. Sven zog im 5. Satz schnell davon und

Florian hatte spielerisch nichts entgegenzusetzen. Daniel war hernach gegen

Thilo, wie bislang immer, komplett chancenlos. Auch eine kleine Wadenblessur

kann hier nicht als Hauptgrund angeführt werden. Falko glich die Partie gegen

Alex Baum mit einem glatten 3:0 wieder aus, aber Christos hatte gegen

Florian Haux eigentlich keine echte Chance und so nahm das Tünderaner Unheil

seinen Lauf. Weder Alex gegen Ahlbrecht, noch Jannik gegen Holland konnten

das Ruder entscheidend herumreißen und eine unnötige 6:9 Niederlage stand auf

dem Spielformular. Leider ist es uns nicht gelungen etwas Zählbares mitzunehmen.

Dazu war die Gesamtleistung in den Paarkreuzen nicht ausgewogen genug. Da

werden wir uns steigern müssen. Nächste Gelegenheit dazu bietet sich am

16.10.2016 13 Uhr gegen den TTC Düppel in der frisch renovierten Heimspielstätte.

Nicht vergessen, wir brauchen Euch!

 

Der Coach

 

© Text Thorsten Kleinert

11.09.2016 TTC Borsum - TSV Schwalbe Tündern

 

 

 Saisonauftakt in der Regionalliga Nord beim TTS Borsum

 

Die neue Saison startete für die Schwalben im Hildesheimer Land

beim TTS Borsum. Eine echte Herausforderung für die Mannen

um Mannschaftsführer Christos Iliadis, zählen die Borsumer

doch schon seit Jahren zu den Topfavoriten auf den Meistertitel. Entsprechend

war dann auch die Ausgangslage. Fighten um jeden Punkt und sich schon

einmal in Stellung bringen für die nächsten Aufgaben. Das gelang als Erstes dem

 neuformierten Einserdoppel, Florian Buch/Falko Turner, mit einem feinen

 Sieg gegen Markus Hilker und Levi Kolbe.

Neuzugang Daniel Kleinert mitsamt Partner

Jannik Rose konnten einige Akzente

gegen Marius Hagemann/Patrick Decker

setzen, mehr leider noch nicht. Eine

deutliche Niederlage war die Folge.

Gleiches passierte Christos Iliadis/Alex

Demin gegen Patrick Landsvogt/Conny Schmidt. Zwischenstand: 1:2

Hagemann spielte gegen Daniel ein starkes Spiel und ließ dem ersten

Abwehrspieler Tünderns seit Ludwig Rehse und Ruwen Filus

keine wirkliche Chance. Die Hürde war für den jungen Mann etwas zu hoch.

Florian bot Decker in einem Hochgeschwindigkeitsduell lange Zeit Paroli,

leistete sich in der Endphase leider einige „leichte“ Fehler und mußte beim 1:3

leider gratulieren.

Falko fand im Nachgang gegen Hilker auch nicht wirklich richtig

ins Spiel. Er kämpfte um jeden Punkt, konnte sich nach

Rückständen immer wieder heranarbeiten, die Niederlage war

trotz aller Bemühungen nicht zu verhindern. Christos war gleich

in der Spur, was seinem Gegner, Conny Schmidt, nicht wirklich

gefiel. Bis 9:5 im ersten Satz lief es wie gewünscht, man darf nur

das Gewinnen nicht vergessen.Tragischerweise ging der Satz

noch nach Borsum. Imzweiten Satz dann antizyklisch. Schmidt

führte deutlich, aber Christos gewann den Satz. Im 5. Satz konnte

Christos dann mit dem knappsten aller Ergebnisse den 2. Punkt für

Tündern eintüten. So konnte esweitergehen.

Zwischenstand: 2:5

Alex und Jannik hatten mit Ihren Gegnern nicht wirklich das

große Los gezogen. Alex hatte dem ausgezeichnet spielenden

Kolbe nichts entgegenzusetzen und auch Jannik konnte mit

Landsvogts Spielsystem wenig anfangen. Zwei deutliche

Niederlagen, die aber erwähnt werden müssen.

Florian mußte dem starken Hagemann anschließend ebenfalls

gratulieren. Daniel legte fortan seine Nervosität ab und rang

Patrick Decker mit einer feinen Leistung 3:1 nieder und die

Schwalben waren noch im Spiel. Christos avancierte dann zum

Tünderaner „Man of the Match“ in dem er den Sportkamerad

Hilker deutlich bezwang und auf 4:8 verkürzte. Falko forderte

seine Kontrahenten Schmidt wirklich Alles ab. 5 lange Sätze

mußten herhalten bis das Endergebnis feststand.   

Leider nicht für uns.

Am Ende eine mehr als ordentliche Leistung die in einer 4:9

Niederlage mündete. Trotzdem haben wir gut dagegengehalten

und einige Achtungserfolge verbucht.

Jetzt sind erstmal 4 Wochen Pause bis die Saison dann in

Wolfenbüttel ihre Fortsetzung findet.

Bis dahin.

 

Der Coach

 

 

                © Text: Thorsten Kleinert, Fotos Andreas Rose


Sponsoren